15 Fehler die man beim Grillen macht und wie man sie vermeiden kann

Fehler 1: Unvorbereitet Grillen

Sobald das erste Fleisch zum Grill gebracht wurde, geht es schon los mit dem Grillen.

Man sollte nicht den Fehler machen und sofort das gesamte Grillgut auf den Grill packen, denn so passieren viele unnötige Flüchtigkeitsfehler die sich eigentlich leicht vermeiden lassen. Man muss schnell zurück ins Haus, weil man etwas vergessen hat und währenddessen verbrennt das Fleisch auf dem Grill. Oder man hat nicht genug Teller um das Grillgut abzulegen und muss schmutziges Geschirr verwenden.
Beim Grillen ist Vorbereitung, so wie bei vielen anderen Dingen, das A und O. Vor dem Grillen, sollte zunächst alles zum Grill gebracht werden, was benötigt wird.
Dazu gehören:

  • Ausreichend saubere Teller
  • Passendes Grillwerkzeug
  • Eine Flasche Wasser
  • Saubere Tücher
  • Löschdecke oder Feuerlöscher

Fehler 2: Zu wenig Geschirr oder Platzmangel

Es gibt keinen Platz um das Fleisch, vor dem Grillen, irgendwo abzustellen, dann wird es eben auf das Gemüse gelegt, da das ohnehin erst am Ende auf den Grill kommt.

Man sollte das rohe Fleisch keinesfalls mit dem Gemüse oder anderen Nahrungsmitteln in Kontakt kommen lassen. Jährlich erkranken viele Menschen an einer Lebensmittelvergiftung – auch beim Grillen.
Aus diesem Grund sollte man auch beim Grillen sauber arbeiten. Beispielsweise sollte man sich ordentlich die Hände waschen, wenn man zuvor rohes Fleisch angegriffen hat. Teller, Schalen oder Behälter in denen das rohe Fleisch aufbewahrt wurde, sollten vor erneuter Verwendung erst ordentlich abgespült werden, auch wenn es manchmal etwas umständlich sein kann.
Des weiteren sollte man beachten rohes Fleisch nicht länger als 2 Stunden draußen zu lassen. Ist es ein sehr warmer Tag, an dem das Thermometer draußen über 30Grad Celsius anzeigt, dann muss das Fleisch sogar innerhalb einer Stunde verarbeitet werden.

Fehler 3: Schlechtes Grillzubehör

Der perfekte Tag zum Grillen, allerdings fehlt die Grillgabel und eine Grillzange ist auch nicht griffbereit. Eine einfache Gabel sollte doch ausreichen oder?

Naja nicht ganz. Ein City-Bike ist für das Radfahren im Wald auch nicht besonders gut geeignet oder? Richtiges Grillzubehör macht alles viel einfacher und vor allem sicherer. Versucht man das Grillgut mit einer einfachen Gabel zu wenden, muss man in das Fleisch stechen. Das ist bereits der erste Fehler, dann je öfter das gemacht wird, umso mehr Flüssigkeit verliert das Fleisch. Außerdem hat man mit einer normalen Gabel nicht genügend Abstand zum Grillrost und kann sich somit auch schnell die Finger verbrennen.
Nicht umsonst, gibt es die Grillzange, welche den Abstand zum Rost erhöht und das Wenden von Grillgut auch wesentlich einfacher macht.
Und mal ganz ehrlich – mit dem richtigen Grillwerkzeug macht das Grillen noch mehr Spaß.

Fehler 4: Ungeduld – Warte auf die Kohle!

grillkohle-unfertig

Ich habe Hunger und möchte endlich das Fleisch auf den Grill werfen. Die Kohle sieht zwar nicht bereit aus, aber das sollte doch passen oder?

Nein, denn man sollte wirklich warten bis die Kohle bereit ist. Kohle, die noch nicht zur Gänze von einer dünnen Ascheschicht umgeben ist, ist „unberechenbar“. Um genau zu sein ist die Temperatur unberechenbar, denn diese variiert stark, wenn man ungeduldig ist. Sollte man also zu früh mit dem Grillen anfangen, kann es durchaus vorkommen, dass das Grillgut nicht gleichmäßig durch wird.
Wartet man jedoch bis die Kohle von Asche umgeben ist, bleibt die Temperatur viel konstanter und genau so soll das beim Grillen sein. Für alle ungeduldigen und jene die etwas Zeit sparen wollen, empfiehlt es sich einen Anzündkamin zu verwenden. Durch den Kamin-Effekt, bekommt die Kohle viel Sauerstoff und ist somit viel schneller bereit.

Auf unserer Seite für Grillanzünder, sind auch einige Anzündkamine zu finden.

Wer nicht suchen möchte, kann sich mal den Anzündkamin von Weber ansehen:

Weber 7416 Anzündkamin Rapidfire

Preis: 22,99 Euro

4.7 von 5 Sternen (802 Bewertungen)

Fehler 5: Das Fleisch klebt am Grillrost fest

Die Kohle ist durchgeglüht und komplett von einer Ascheschicht umgeben. Also kann es mit dem Grillen losgehen.

Lieber noch ein wenig warten. Der Grillrost sollte, erstmal richtig heiß werden, bevor er verwendet wird, denn sonst passiert es schnell, dass das Fleisch am Rost kleben bleibt.
Nachdem die Kohle durchgeglüht ist und der Grillrost draufgelegt wurde, kann man noch gut 5 bis 10 Minuten warten, bevor man anfängt.
Um dem Ganzen noch ein wenig entgegenzuwirken, kann man den Grillrost zusätzlich noch leicht mit Öl einschmieren, bevor er auf den Grill kommt.

Fehler 6: Der Grillrost ist nicht sauber

Nach dem letzten Grillabend hat man „vergessen“ den Grillrost zu säubern, aber egal – das verbrannte Fleich vom letzten Mal bringt doch noch mehr Geschmack.

Das muss wirklich nicht sein. Das Hühnerfleisch vom letzten Grillend hat nichts auf dem Steak verloren, welches heute gegrillt werden soll und auch das Steak von heute hat auf den Würstchen von morgen nichts verloren.
Der Grillrost ist in der Regel sehr einfach und schnell zu reinigen. Es ist auch absolut kein Problem, wenn man keine Lust hat den Rost direkt nach dem Grillen zu reinigen. Erstens möchte man nach dem Grillen ja essen und die Zeit mit Freunden verbringen und zweitens ist der Grillrost, wenn er kalt geworden ist, auch nur sehr schwer und umständlich zu Reinigen.
Aus diesem Grund reinigt man den Grillrost idealerweise VOR dem Grillen. Sobald die Kohle grillbereit ist, kommt der Rost auf den Grill. Danach lässt man etwa 5-6 Minuten vergehen, damit der Grillrost heiß wird. Danach kann man den Rost ganz einfach, mit einer Grillbürste abstreichen und der Schmutz löst sich, mehr oder weniger, von alleine. Hast du noch keine passende Grillbürste?

Dann kannst du dir hier einige, von uns ausgesuchte, Grillbürsten ansehen.

Eine Grillbürste die wir besonders empfehlen können ist die dreiseitige Bürste von Weber:

Weber 6494 Dreiseitige Grillbürste , 30 cm

Preis: 4,55 Euro

4.6 von 5 Sternen (289 Bewertungen)

Fehler 7: Zu viel Hitze durch zu viel Kohle

Je heißer der Grill umso schneller wird das Steak fertig und umso schneller kann man mit dem Essen beginnen. Also: Je heißer der Grill umso besser?

Ein Fehler der häufig gemacht wird ist zu viel Hitze beim Grillen. Dadurch kann es sein, dass das Fleisch sehr schnell verbrennt und dadurch ungenießbar wird. Das Steak könnte außen verbrennen und innen noch fast roh sein. Hühnchen – vor allem als Filet verbrennt dann schneller als man es wenden kann. Verhindern kann man das, indem man nicht zu viel Kohle in den Grill legt und gegebenenfalls die Belüftung schließt.
Sollte es passieren, dass man einmal zu viel Kohle im Grill liegen hat, kann man einen Großteil der Kohle auf eine Seite des Grills schieben. Auf die andere Seite kommt nur eine kleine Menge Kohle und darüber liegt dann das Grillgut.

Fehler 8: Häufiges Öffnen des Grills (Z.B.: Bei einem Kugelgrill)

Das Fleisch soll nicht verbrennen, deswegen wird der Grill häufig geöffnet. Doch warum verbrennt das Fleisch so schnell, obwohl es nur kurz im Grill gelegen ist.

So seltsam es klingt – es kommt durchaus häufig vor und die Erklärung dafür ist ganz einfach. ein geschlossener Kugelgrill lässt nicht viel Sauerstoff in den Grill. Es gibt in der Regel seitliche Belüftungslöcher, doch auch diese kann man schließen. Solange wenig Sauerstoff zur Kohle kommt, gibt diese auch nicht so viel Wärme ab. Doch das ständige öffnen und schließen des Grills, führt dazu, dass immer eine Menge Sauerstoff in den Grill kommt. Der Sauerstoff kommt natürlich auch zur Grillkohle und führt dazu, dass diese mehr Hitze abgibt. Das kann das Grillgut schnell mal verbrennen.

Fehler 9: Hohe Flammen

hohe-flammen-beim-grillen

Hohe Flammen statt glühenden Kohlen – So sollte das Steak doch noch besser schmecken.

Wer kennt das nicht – das Fett aus dem Steak tropft auf die heiße Kohle und kurze Zeit später ist das Steak von Flammen umhüllt. Doch diese sollten das Steak keinesfalls erreichen – dadurch erreicht man nicht besseren Geschmack, sondern hat eher ein verkanntes Steak. Aus diesem Grund sollten die Flammen schnell wieder verschwinden.

Am einfachsten ist es, das Steak auf einen anderen Teil des Grillrosts zu verschieben, sodass es einfach nicht mehr in den Flammen liegt. Allerdings kann das manchmal etwas schwer werden, wenn auf dem gesamten Rost Grillgut liegt. Handelt es sich bei dem verwendeten Grill um einen Kugelgrill, dann kann man diesen schließen um die Flammen zu löschen, dabei sollte man jedoch auch darauf achten, dass die Belüftungslöcher geschlossen sind, denn sonst haben die Flammen immer noch zu viel Sauerstoff.

Sollte das alles nicht helfen oder nicht möglich sein, dann gibt es noch die Notlösung: Eine kleine Flasche mit Wasser auffüllen und langsam ein wenig davon über die Flammen gießen. Dabei muss man sehr vorsichtig sein, denn keinesfalls sollte dabei die Asche aufgewirbelt werden und so auf dem Fleisch landen.

Fehler 10: Marinade und Soßen kommen zu Früh auf das Fleisch

Das Hähnchen oder Steak wird Mariniert und während dem Grillen langsam weiter mit Marinade, Barbecue Soße und ähnlichem bestrichen.

Marinade und Soßen sollten erst nach dem Grillen auf das Fleisch kommen. Ein wenig Marinade ist natürlich in Ordnung vor allem wenn sie ein paar Stunden davor aufs Fleisch gestrichen wird. Zu viel Marinade oder Soße verbrennt jedoch schnell auf dem Fleisch und es sieht wie verkohlt aus. Meist schmeckt es dann auch so wie es aussieht.
Das liegt daran, dass die Marinade/Soße einfach zu schnell verbrennt, sobald das Fleisch auf dem Grill liegt. Idealerweise kommt das alles erst auf das Fleisch, nachdem es vom Grill genommen wurde.

Fehler 11: Zu viele verschiedene Dinge auf dem Grill

fleisch-auf-dem-grill

Da es schnell gehen soll, kommt alles gleichzeitig auf den Grill, egal ob Hähnchenbrust, Würstchen, Steak, Fisch oder Gemüse.

So etwas kann schnell in die Hose gehen, denn wenn alles zur selben Zeit auf den Grill kommt, weiß man nicht mehr genau wann was fertig wird, denn die meisten Nahrungsmittel haben verschiedene Garzeiten.
Nach dem Grillen ist das Steak vielleicht komplett trocken, während das Hähnchen noch komplett roh ist und die Würstchen bereits auseinander gefallen sind. Idealerweise grillt man alles nach der Reihe und hat eine zusätzliche Ablage die nicht so nah an der Kohle ist, um das fertige Fleisch warm zu halten. Sollte man keine Ablage haben, hilft auch ein Behälter der verschließbar ist. Sobald man mit einer Fleischsorte komplett durch ist, kommt die nächste auf den Grill.

Fehler 12: Das Steak wird dauernd angegriffen, um zu sehen ob es fertig ist

Man hat es mal im Fernsehen gesehen oder in der Zeitung gelesen – Steak anfassen um zu sehen ob es fertig ist – nun möchte man diese Profi-Technik auch anwenden.

Jeder hat es sicher schon einmal gehört, gelesen oder gesehen. Um zu prüfen ob das Steak schon fertig ist, drückt man mit einem Finger auf das Steak. Danach hält man den Daumen + Zeige-/Mittel- oder Ringfinger zusammen und greift mit dem Zeigefinder der anderen Hand auf den Handballen unter dem Daumen.
Dabei gilt folgendes:

  • Daumen und Zeigefinger = Rare
  • Daumen und Mittelfinger = Medium
  • Daumen und Ringfinger = Well

Beherrscht man diese Technik, dann kann man es ruhig so machen, jedoch liegt man als Anfänger sehr oft daneben. Aus diesem Grund ist es ratsam sich ein gutes Grill-Thermometer zu besorgen und damit auf „Nummer Sicher“ zu gehen.
Mit dem Thermometer misst man einfach die Kerntemperatur und sieht so, wie stark das Steak gegart ist:

  • 49-52°C = Rare
  • 58-62°C = Medium
  • 67-71°C = Well Done

Hier ist der Testsieger unter den Grillthermometern:

Fehler 13: Steak wird geschnitten Serviert

Alles soll perfekt serviert werden und dazu gehört auch, dass das Steak bereits perfekt geschnitten auf einen großen Teller komm.

Das Steak sollte nicht komplett geschnitten serviert werden. Das kann man durchaus machen, wenn man ausschließlich Steak isst und dieses nach dem Schneiden schnell gegessen wird. Sollte es aber der Fall sein, dass das Steak nicht das einzige Fleisch ist, welches auf den Tisch kommt und man nach einem Stück Steak etwas anderes isst, dann sollte es keinesfalls zuvor geschnitten werden.
Sobald das Steak geschnitten wurde, kühlt es schnell ab – das bedeutet natürlich auch, dass die Flüssigkeit aus dem Steak läuft oder verdampft und das Steak somit schnell trocken wird. Am Ende hat man dann ein trockenes, kaltes und zähes Steak, welches niemandem mehr schmeckt.

Fehler 14: Das Fleisch wird gleich gegessen

Sobald das Fleisch vom Grill runter ist, wird es sofort zum Essen serviert oder man schneidet gleich mal ein Stück ab, um es zu kosten.

Mit dem Kosten und dem Servieren sollte man einige Minuten warten. Das Fleisch enthält Flüssigkeit, die das Fleisch eben Saftig macht. Beim Grillen geht diese Flüssigkeit hin und her und sammelt sich nach dem Grillen meist nur in der Mitte vom Fleisch. Wird das Fleisch sofort nach dem Grillen angeschnitten, verliert es viel von der Flüssigkeit und wird somit schnell trocken.
Idealerweise lässt man das Fleisch etwa 5 Minuten lang ruhen, nachdem es vom Grill runter ist. In dieser Zeit kann sich die Flüssigkeit wieder im Fleisch verteilen und somit bleibt es schön saftig.

Fehler 15: Es ist zu wenig Fleisch da

Ein Grillabend ist geplant und man kauft Fleisch ein mit dem man Burger machen möchte – 200 Gramm Fleisch sollten doch pro Burger ausreichen.

Fleisch und vor allem Hackfleisch besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Sobald das Fleisch auf den Grill kommt, geht sehr viel Flüssigkeit und Gewicht verloren. Somit schrumpft das Fleisch auch sehr stark. Ein großes Patty, kann sich während dem Grillen sehr stark zusammenziehen. Somit kommt es vor, dass das für den Burger geformte Fleisch, nach dem Grillen kleiner, als das dafür vorgesehene Burger-Brötchen ist.
Somit sollte man lieber etwas mehr kaufen statt zu wenig, denn sonst ist am Ende doch zu wenig Fleisch da, oder es muss ein Mini-Patty für die Burger verwendet werden.