Grillkohle kaufen FAQ - Häufig gestellte Fragen

Grillkohle schnell zum glühen bringen?

Zum Anzünden sollte man am besten immer ein langes Streichholz nehmen, falls das nicht vorhanden ist, kann man ein A4 Papier nehmen, zusammenrollen und dann eine Seite anzünden (Achtung – Papier brennt schnell).

Möglichkeit 1: Anzündkamin. Meiner Meinung nach, das Beste und einfachste Hilfsmittel um Grillkohle schnell zum glühen zu bringen. Kohle reinschütten, etwas Papier unter den Kamin (auf Feuerfester Ablage abstellen – z.B.: in den Grill), Papier anzünden und einfach abwarten. Durch den Kamineffekt geht das Ganze sehr schnell.
Möglichkeit 2: Eierkarton. Den unteren Teil des Kartons nehmen und verkehrt in den Grill legen. Über den Eierkarton wird Kohle geschüttet, aber so, dass man den Karton noch ein wenig sieht. Oberen Teil des Kartons noch zwischen die Kohlen stopfen. Langes Streichholz benutzen oder ein Blatt Papier zusammenrollen und auf einer Seite anzünden. Danach alle Ecken des Eierkartons anzünden.
Möglichkeit 3: Flasche+Zeitungspapier (Nur einfaches Zeitungspapier – Keine Hochglanz-Magazine). Flasche in die Mitte des Grills stellen. Immer 2-3 Blätter Zeitungspapier nehmen und Zusammenrollen (von oben nach unten, sodass das Papier lang bleibt). Zeitungspapier um die Flasche knoten. Das ganze wiederholen bis etwa die halbe Flasche (Höhe) mit Papier bedeckt ist. Grillkohle um die Flasche schütten (Vorsichtig). Flasche langsam und vorsichtig, von oben rausziehen. Ein weiteres Blatt nehmen, unten Anzünden und in das Loch legen wo davor die Flasche gestanden ist. Zusätzlich kann das gestapelte Zeitungspapier noch entzündet werden.
Möglichkeit 4: Küchenrolle/Küchenkrepp+Speiseöl. Küchenkrepp zu kleinen Bällchen zusammenknüllen und zwischen die Kohle stopfen. Speiseöl nehmen und nicht zu viel davon auf die Bällchen tropfen. Danach die Kreppbällchen anzünden.
Möglichkeit 5: Spaltholz und Papier. Zeitungspapier oder einen Karton nehmen und zu einem Ball formen. Dieser wird in die Mitte des Grills gelegt. Um den Papierball herum werden Holzspalte gelegt (in etwa 20-30cm lang und 2-3cm dick). Wenn das fertig ist sollte es aussehen wie ein Indianerzelt. Auf einer Seite sollte man ein wenig Platz lassen, damit man noch zum Papier kommt. Danach wird die Kohle um diese Konstruktion herum geschüttet und zwar so, dass die Kohle wirklich direkt an den Holzspalten liegt. Zuletzt wird das Papier in der Mitte entzündet.

Wieso wird der Grill nicht heiß?

Wenn der Grill bzw. die Grillkohle nicht richtig heiß wird, dann liegt das meist daran, dass nicht genügend Luft bzw. Sauerstoff vorhanden ist. Meist gibt es am Grill einige Belüftungsöffnungen die man, je nach Bedarf, öffnen und verschließen kann um die Temperatur zu regulieren. Es kann vorkommen, dass bei einigen Grills keine Belüftungsöffnungen vorhanden sind (meist bei den günstigeren Modellen). In diesem Fall könnte man einige Belüftungsöffnungen selber bohren, jedoch wäre es gut wenn man diese auch irgendwie verschließen könnte, sonst hat man am Ende zu viel Sauerstoff und eine zu Hohe Temperatur für bestimmte Gerichte. (Bohren des Grills macht man immer auf eigene Gefahr – Je nach Material kann es passieren, dass der Grill dadurch instabil wird, also sollte man damit eher vorsichtig sein).
Im Notfall kann man auch eine Zeitung nehmen und der Kohle etwas Sauerstoff „Zuwehen“, jedoch sollte man davor den Grillrost rausnehmen, damit die Asche nicht darauf liegen bleibt. Keinesfalls sollte man das machen wenn das Fleisch bereits auf dem Grillrost liegt.

Grillkohle kaufen – Doch welche Grillkohle soll ich nehmen?

Kohle kann man je nach Bedarf verwenden und eben so auch kaufen. Bei einem kurzen Grillabend, kann man nahezu jede noch so günstige Grillkohle verwenden. Falls man Kohle für einen langen Abend benötigt, sollte man auf Premium Grillkohle oder Briketts zurückgreifen. Hier muss man auch noch wissen, dass Briketts meist eine viel niedrigere Temperatur haben als Kohle. Falls man dicke Steaks, kurz von jeder Seite grillen möchte, sind Briketts wohl weniger geeignet. Also sollte man sich überlegen was man benötigt und dann eben die passende Grillkohle kaufen.

Wie testet man, ob Grillkohle die richtige Temperatur erreicht hat?

Also im besten Fall hat man ein Grill-Thermometer. Einige Grills haben bereits ein Thermometer eingebaut. Falls man jedoch einen Grill ohne Thermometer besitzt, dann gibt es Grill-Thermometer ab 15 Euro auf Amazon und co.
Grundsätzlich gilt: Grillkohle ist bereits sobald sich überall eine weiße Asche-Schicht gebildet hat. Davor sollte man nicht mit dem Grillen beginnen.

Wie lange ist Grillkohle haltbar?

Eigentlich haben Kohle und Briketts kein Mindest-Haltbarkeitsdatum. Oft hört man, dass die Kohle jedoch bereits nach einem Jahr nicht mehr so gut brennt wie zuvor. Das liegt jedoch nicht an der Grillkohle, sondern an der Lagerung. Meist wird Grillkohle irgendwo im Keller gelagert und Keller sind häufig Feucht, vor allem im Winter. Dadurch ist die Kohle dann später eben etwas durchnässt und brennt nicht mehr so gut. Zusätzlich raucht feuchte Kohle viel mehr als sie normalerweise sollte.
Um die Kohle wieder trocken zu bekommen, kann man sie in den Grill schütten und dann einige Zeit in der Sonne stehen lassen. Ein wenig Rest-Feuchtigkeit wird wohl trotzdem bleiben, aber es sollte um einiges besser werden.

Was ist der Unterschied zwischen Kokoskohle und Holzkohle?

Holzkohle wird wie der Name schon sagt zu einem großen Teil aus Holz hergestellt. Kokoskohle wird hingegen aus der Schale der Kokosnuss gewonnen. Da die Kokosnuss-Schale eigentlich nur Abfall ist, muss somit kein Baum gefällt werden um daraus Grillkohle herzustellen. Kokoskohle ist meist sehr teuer, aber brennt dafür auch sehr lange.

Grillen mit Holz, statt Kohle.. ist das Möglich?

Die Antwort ist hier natürlich: JA. Allerdings sollte man darauf achten, dass man trockenes, gesundes und unbehandeltes Holz verwendet. Harziges oder mit Chemikalien behandeltes, lackiertes oder gefärbtes Holz sollte man nicht zum Grillen verwenden. Zum Grillen ideal geeignet sind zum Beispiel: Buche, Birke, Eiche oder Walnuss.
Im Vergleich zur Kohle, benötigt man um einiges mehr Holz um auch eine richtig gute Glut zu bekommen. Man sollte dem Holz einige Zeit lassen bis es einigermaßen gut verkohlt ist, bevor man beginnt zu grillen.
Das Holz selbst, sollte nicht im Grill angezündet werden, denn bei Grills mit dünnen Wänden, kann die Hohe Temperatur, die beim Verbrennen von Holz entsteht, den Grill beschädigen.